Termin und Ligaplanung

Von | 11. August 2016 | 8 Kommentare | WBU Aktuell | Tags:

Liebe Mitglieder,

heute möchte ich euch mitteilen, was in Bezug auf Termin- und Ligaplanung so alles beim Planen an Punkte zu berücksichtigen ist.

Warum halte ich dies für notwendig?

Die letzten Wochen haben gezeigt, dass sehr viel Unverständnis herrscht, was die Entscheidungsfindung angeht. Es wurde mir oft die Frage gestellt, warum macht ihr dies so, oder das nicht anders.

Dabei möchte ich die Gelegenheit nutzen mehr Verständnis füreinander zu erlangen. Nicht nur zwischen den Spielern und uns Funktionären, sondern auch das Verständnis zu den Hallenbetreibern sollte geweckt werden.

Die Terminfindung:

Diese Bezeichnung trifft es. Bei den wenigen Wochenenden, die wir frei verplanen können, passt dies besser als Terminplanung.

Was muss alles berücksichtigt werden, bevor wir an die Festlegung der Liga kommen.

  1. Termine, die uns von der DBU vorgegeben werden.
  • Dies sind alle Bundesligatermine. Dort spielen zeitgleich unsere NRW-Ligen.
  • Deutsche Meisterschaften
  • DM der Länderteams (Pokalsieger)
  • Sperrtermine, wie das Deutsche Ranglistenturnier. Hier darf kein Wettbewerb stattfinden.
  1. Deutsche Meisterschaften.
  • Davon haben wir verschiede, A und B Jugend, Junioren, Aktive und Senioren, 7 Wochenenden sind nicht zu verplanen.
  • Da mittlerweile sehr viele WBU Mitglieder auch beim Betriebssport mitwirken, dort ebenfalls an der deutschen Meisterschaft teilnehmen wollen, sind hier nochmals Wochenenden belegt.
  1. Unsere Landesmeisterschaften.
  • Dafür benötigen wir 2 Wochenenden für die Jugend, 1 Wochenende für die Junioren, 5 Wochenenden für die Aktiven und 3 Wochenenden für die Senioren.
  • Dazu kommt noch, dass wir hier externe Fristen zu berücksichtigen haben. Der Meldeschluss zu einer DM beträgt in der Regel 6 Wochen vorher. Bis dahin müssen wir also unsere Teilnehmer ermittelt haben.
  1. Weitere Termine
  • Es sind noch interne Termine wie unser Verbandstag, Pokalfinale, Schiedsrichter/Ligawartversammlung, Aufstiegsspiele und Termine für Schiedsrichter und Trainerausbildung zu finden.
  • Ebenso sind noch externe Termine wie Ferien und gesetzliche Feiertage nicht zu vergessen
  1. Sicht einiger Hallenbetreiber

Bowling ist ein Saisongeschäft. Wie die Freizeitbowler wollen auch wir unseren Sport in der kühleren Jahreszeit ausüben. Somit stehen wir in direkter Konkurrenz zur Hallenbenutzung durch Freizeitbowler. Dadurch gibt es immer mehr Hallen, die uns mitteilten, dass in den Monaten November bis Januar, teilweise sogar Februar am besten keine Ligastarts stattfinden sollten. Dies wurde in den letzten Jahren nach Möglichkeit berücksichtigt.

Deshalb gibt es im Dezember gar keine Starts. Der nächste Start findet dann erst wieder Ende Januar statt.

Nachdem die oben genannten Punkte im Terminkalender eingetragen wurden, kommt noch ein wichtiger Punkt. Welche Halle hat sich für was beworben.

Dieses Jahr hatten wir schon erhebliche Probleme genügend Bahnkapazitäten für jeden Ligastart zu haben. Es ging gerade noch auf.

Aufgrund der Situation werden wir uns damit auseinander setzen müssen, ob es uns möglich sein wird, den Spielbetrieb so weiter laufen lassen zu können.

Wir müssen uns schon mal mit dem Gedanken vertraut machen, dass wir die Ligen in NRW zeitlich aufteilen müssen. Ein mögliches Szenario könnte sein, dass die NRW Liga Termine auch für einen Teil der unteren Ligen zeitgleich genutzt werden müssen. So könnte z.B. die LL´s vom Rest der anderen Ligen abgetrennt werden und die 6 Termine von der NRW Liga nutzen. Wann dies sein wird ist aktuell nicht absehbar. Dass sich etwas ändern muss, zeigen die Daten bzw. die Entwicklung der letzten Jahre.

Zu den Hallenbewerbungen sind noch ein paar Denkanstöße zu nennen.

Es gibt immer mehr Hallen, die uns nicht mehr wollen. Habt ihr euch mal gefragt wieso?

In den letzten Monaten habe ich etliche Hallen besucht und mit den Betreibern sehr interessante und aufschlussreiche Gespräche geführt.

Mittlerweile kann ich die Hallenbetreiber durchaus verstehen, denn versucht mal den „typischen Bowlingspieler/in“ aus einem neutralen, fernen Blickwinkel zu betrachten und vergleicht einen Ligastart mit einem „normalen Öffnungstag“ ohne uns.

Wir erwarten eine perfekte Bahn mit passendem Anlauf (dem einen ist es zu stumpf, dem anderen zu glatt). Dazu erwarten wir, dass noch zusätzlich eine Reservebahn da ist, die wir nicht bezahlen. Das ganze natürlich zu einem Sonderpreis.

Hinzu kommt, dass es auf keinen Fall eine Kindergruppe in unserer Nähe geben darf, denn diese stören mit ihrem natürlichen Verhalten (toben, lachen, also einfach Freude haben) die Konzentration.

Ein weiterer Punkt ist unser Platzbedarf.

Mit unserem Equipment (die meisten haben 2 Taschen) kommen wir natürlich nicht mit den üblichen Platz hinter einer Bahn aus.

Bei kleineren Hallen benötigen wir mal ganz schnell sämtliche Freiflächen, so haben andere Gäste gar keine Chance mehr, „barrierefrei“ an ihre Bahn zu kommen.

Jetzt kommen wir mal zum Verhalten des einzelnen Bowlingspielers

Einige Bowlingspieler sollten sich mal fragen, was sie tun würden, wenn jemand auf dem Parkplatz mit der flachen Hand auf das Dach ihres Autos schlagen würde. So ähnlich fühlt sich ein Bahnbetreiber, wenn er mitbekommt, dass wieder mal gegen den Ballrücklauf oder sonstiges Mobiliar getreten wurde. In beiden Fällen wird nicht direkt ein Schaden entstehen, jedoch besser wird es trotzdem nicht.

Ebenso unverständlich ist das Ablegen von Bällen auf den Sitzflächen. Auch ich persönlich ärgere mich, wenn ich mich in Ölflecke setze, die gerade von einem frisch abgelegten Ball stammen.

Würdet ihr euch zuhause mit einer ölverdreckten Hose auf eure Polstermöbel setzen?

Als wäre dies nicht schon Grund genug, über Ligastarts nachzudenken, kommt noch ein Punkt hinzu, bei dem ich voll und ganz zu den Hallenbetreibern stehe.

Das Mitbringen von Speisen und Getränken.

Mir würde es nicht einfallen in eine Kneipe zu gehen und mein eigenes Bier mitzunehmen. Dies sehen viele Ligaspieler wohl anders.

Es gab Zeiten, in welchen mal ein paar Süßigkeiten mit auf die Bahn gebracht wurden. Mittlerweile ist es jedoch so ausgeartet, dass ganze Schüsseln mit geschnittenem Gemüse auf dem Tisch stehen. Einige bringen auch ihre eigenen Getränke mit, bestellen ein kleines Wasser, damit sie das Glas benutzen können und wundern sich sogar, wenn der Bahnbetreiber dies anspricht.

Die Zeche bezahlen letztendlich wir alle. Dadurch dass immer weniger Hallen zur Verfügung stehen, sind wir gezwungen die verbleibenden Hallen zu nutzen. Dies bedeutet, dass sich die Anfahrtswege deutlich verlängern.

Dies sind nur die Punkte, die mir von etlichen Hallenbetreibern mitgeteilt wurden.

Einige sollten mal ihr Verhalten auf den Prüfstand stellen, bevor noch mehr Betreiber nicht mehr mit uns die Sonntage verbringen wollen.

Zur Ligaplanung:

Die Ligaplanung ist auf dem ersten Blick ganz einfach, dachte ich, als ich zum ersten Mal mitmachte.

Man setzt die gemeldeten Ligen geografisch zusammen, fängt bei der untersten Liga an, und weist die geografisch am nächsten liegenden Bahnen zu. Dann arbeitet man sich zur nächst höheren Liga vor.

Soweit zur Theorie. Die Realität sieht doch etwas anders aus.

Als erstes wird verglichen, welches Team hat denn nicht mehr gemeldet. Alleine damit ist die Theorie bereits hinfällig. Dieses Jahr hat ein Team nicht mehr für die NRW Liga gemeldet. Somit musste im Losverfahren das nachrückende Team ermittelt werden.

Da der Sprung in die NRW Liga eine wesentliche Veränderung mit sich bringt, nämlich von einen auf zwei Spieltage, ist nicht automatisch davon auszugehen, dass dies jedes Team möchte oder kann. Also werden gleich mehrere Teams als mögliche Aufsteiger gelost. Alle müssen nacheinander gefragt werden, ob ein Aufstieg gewünscht ist. Da sich das Nachrücken bis in die unterste Liga vollzieht, ist bereits am Anfang der Planung der erste Zeitverlust da.

Nachdem alle Aufsteiger feststehen, kann mit der Planung der Ligagruppen begonnen werden. Dabei ist vor allem die geografische Zusammenstellung zu berücksichtigen. Ist dies abgeschlossen, kann mit der Zuteilung der Hallen begonnen werden.

Unter Berücksichtigung, welche Halle hat sich für welchen Start beworben, werden erst die beiden NRW Ligen bearbeitet, da diese eine höhere Bahnanzahl benötigen. Und somit nicht alle Hallen dafür geeignet sind.

Danach kommt die unterste Liga dran. Der Grundsatz, „je tiefer die Liga, desto kürzere Wege“, ist hier maßgebend.

Spätestens bei der Verbandsliga mussten bereits Hallen genutzt werden, die geografisch nicht optimal zu den Ligateilnehmer passten, da keine Bahnkapazität mehr in der Nähe vorhanden war.

Nachdem die gesamte Planung abgeschlossen ist, werden die Betreiber darüber informiert, welche Belegung wir vorgesehen haben. Erst nachdem die Widerspruchsfrist von einer Woche verstrichen ist, können wir unsere Planung veröffentlichen.

Davon ausgehend, dass alle Vereine zum Meldeschluss 15.07. ihre Ligameldung abgegeben haben, brauchen wir also mindestens 2 Wochen bis die Planung steht.

Leider sieht auch hier die Realität anders aus. Es gibt einige Vereine, die erst einige Tage verspätet melden. Unwissend, was alles damit zusammenhängt.

Fazit, wir, also der Sportausschuss werden uns weiterhin bemühen, jegliche Anforderungen zu berücksichtigen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt die Saisonplanung bis 15.08. an die Hallenbetreiber zu kommunizieren. Voller Stolz auf das Team, kann ich euch mitteilen, dass wir am 10.08. bereits damit begonnen haben die Betreiber anzuschreiben.

Sollte es seitens der Hallenbetreiber keine Einwände geben, werden wir Mitte nächster Woche unsere Planung auf die Homepage setzen.

Viele Grüße

Euer Sportwart

 

 

 

 

 

 

 

8 Kommentare

  1. Stefan Róta (3 years ago)

    Respekt und meinen Dank für diese organisatorische und nerven-zermürbende Organisation (auch im Namen des Vereins BOA Team Spich).

  2. Tim Linke (4 years ago)

    Danke Thomas für eine Mühen!

  3. Werner Frerix (4 years ago)

    Danke für diesen sehr informativen und lehrreichen Bericht. Den oben erschienenen Kommentaren ist nichts hinzuzufügen. Obwohl, vielleicht doch. Vielleicht sollten die Vereine, vor jedem Ligastart, mit den Mannschaftsführern eine kleine Knigge – Besprechung abhalten. Unerfahrene Spieler, die in eine Mannschaft berufen werden, so wie ich, vor 4 Jahren etwa, haben überhaupt keine Ahnung von Verhaltensregeln auf den Bahnen. Was ich alles falsch gemacht habe, lässt mich jetzt noch erröten.
    Kurzum, noch ein Hinweis für die Unerfahrenen. Im Bowling-Love EBook , Lektion 2, haben wir einen Knigge für Bowlingspieler im Inhalt. Und damit es spannend bleibt, wird er in Lektion 3 mit weiteren Tipps aufwarten. Nicht zuletzt dein Beitrag, lieber Thomas, hat für weiteren Knigge – Stoff für Bowlingspieler gesorgt.

  4. Michael (4 years ago)

    Thomas, Hut ab! So sehen mal alle, was auch schief laufen kann und notwendig ist…

    Ich will gar nicht auf alle Details eingehen.

    Emotionen ja! Auf jeden Fall!
    Aber Sachbeschädigung! No way! Auch wenn ich selber so ein Heißsporn bin!!! Oft genug passiert und immer gleich bedauert.

    Was ich viel wichtiger finde…

    Mit welchem Recht, was bilden WIR uns ein, stellen wir den Anspruch, alle unsere Wettkämpfe in den kühlen Monaten zu spielen???

    Die Hallenbetreiber wären vermutlich zugänglicher, wenn wir mal um andere Termine bitten würden…

    Liga schon im Juli beginnen? Why not?

    Ich habe selber Kinder – aber Ferien werden schon lange kaum berücksichtigt. Ist auch gar nicht möglich… Prioritäten setzen! Ich habe diverse Bundesliga Starts verpasst in den letzten Jahren!

    Und… Solange unsere diversen Verbände FBV, DBU, DBV, Betriebssport alle ihr eigenen Süppchen kochen, darf (!!!!!) unser sogenannter Spitzensportverband keine Rücksicht darauf nehmen, was andere Verbände terminieren…

    Ich denke, dass wir etwas entzerren könnten, wenn wir eben auch im „Sommer“ spielen. Liga mit einem
    Start im Juli, August, September, Oktober, März, April, Mai…

    Nur mal als Denkansatz!

    Auf weiterhin viel Spaß an der Arbeit als Sportwart…

    Michael

  5. Günter Soppa (4 years ago)

    Hallo Thomas

    Sehr informativ deine Ausführungen, ich hätte mir diese Vorgehensweise und Transparenz schon früher mal gewünscht.
    Das die Landesligen auch an den Sonntagen spielen könnte, an denen auch die NRW-Liga spielt, unterstütze ich vorbehaltlos. Es gibt ja auch keinen Grund, warum dies nicht möglich sein soll.

    Deiner Kritik am Verhalten und Auftreten mancher Spieler möchte ich mich auch anschließen. Ich hatte zwar bisher das Glück keinen dabei zu haben, der außer HARIBO oder etwas in der Richtung seine eigenen Speisen dabei hatte, doch fände ich es sinnvoll den Verzehr von anderen mitgebrachten Speisen und Getränken grundsätzlich zu untersagen (Durchführungsbestimmungen). So könnten auch die Ligawarte geeignet intervenieren, sollten sie etwas in der Hinsicht mitbekommen.

    Was mir noch aufgefallen ist, dass es manche Spieler nicht nötig empfinden ihre Puderbälle auf Tüchern oder eine andere Unterlage zu platzieren. Zusammen mit dem Müll von Bonbons, Strips und anderen Artikeln hinterlassen manche Teams ihre Bahn in einem Zustand, den man kaum beschreiben kann und mag.

    Ohne besondere Befugnisse läßt sich seitens des Ligawarts jedoch wenig ausrichten. Leider kann man auch selten den Verantwortlichen finden, man könnte jedoch das Team verpflichten Ordnung zu halten. Mit gefangen mit gehangen …

    Grüße

    Günter Soppa

  6. Dirk Cramer (4 years ago)

    Thomas, danke für die sehr gute Zusammenfassung.
    Man sieht mal wieder, der Teufel steckt im Detail.
    Schimpfen ist einfach, aber was dahinter steckt, darüber wird oft nicht nachgedacht. Somit gut, dass Du dies mal aufgezeigt hast.

    Gruss
    Dirk

  7. Paul van Gee (4 years ago)

    Danke für diesen sehr ausführlichen und auch wirklich informativen Bericht. Ich bin immer wieder überrascht, wie ihr trotz schwindender Hallen den Spielbetrieb organisiert bekommt !!

    Was aber viel wichtiger ist, daß ihr auch mal auf diese „Mißstände“ hinweist, die dazu führen, daß uns immer weniger Hallenbetreiber sehen wollen.

    Das Spieler auf Grund von Frust sich körperlich am Mobiliar vergreifen, das Leute verschmutzte Bälle auf die Sitzbänke legen und noch besser, das Leute ihr Essen und Trinken mit in die Halle bringen finde ich ehrlich gesagt beschämend !!

    Solche Verhaltensweisen sollten umgehend eingestellt werden, bzw. müssen auch entsprechend gemeldet werden. Es kann nicht sein, das die Gesamtheit der Liga durch solches Verhalten einiger Spieler bestraft wird.

    Ich hoffe Thomas, das sich wirklich viele die Mühe machen, Deinen Bericht zu lesen und dann auch mal darüber nachdenken…..

    Trotzdem freue ich mich auf die neue Saison 2016/2017 !!

    Viele Grüße aus Niederkrüchten

    Paul van Gee

  8. Carsten Hahn (4 years ago)

    Vielen Dank für diesen wirklich informativen Einblick. Leider werden solche Dinge und Abläufe zu selten von offizieller Seite kommuniziert. Das Problem was sich daraus ergibt, ist eine weitläufige Ahnungslosigkeit und daranus resultierend ein spekulieren warum was und warum nicht so funktioniert, ohne dass man weiß was hinter den Kulissen abläuft um reibungslose Ligaabläufe zu gewährleisten.

    Wie wäre es denn, wenn Ihr von Eurer Seite eine Art Blog mit Meinungen und Hintergründen führt, um auf Eure Arbeit und die daraus resultierenden Probleme aufmerksam zu machen.
    Die Mitglieder des Verbandes hätten dann eine bessere Chance Entscheidungen, die von Eurer Seite getroffen würden zu reflektieren.

    Ich würde dem auf jeden Fall folgen.

    Liebe Grüße aus Wuppertal
    Carsten Hahn

Kommentare